Brownieteil

195 g Mehl
1/2 TL Salz
225g Butter in stücken
450g Zucker
300g Schokolade (Kuvertüre, zartbitter)
1 Pck Vanillezucker
4 Eier

Käsekuchenteil

125g Magarine
225g Zucker
1 Beutel Vanillezucker
1 Pck Vanillepudding
3 Eier
1 Becher Quark (500g)
200g saure Sahne
200g süße Sahne

Ich möchte an dieser Stelle anmerken, dass die Mengenangaben quasi für 2 Kuchen reichen, solltet ihr den Brwoniekäsekuchen nicht in einer wirklich großen Auflaufform machen wollen, müsst ihr die angaben wahrscheinlich halbieren.

In einem Topf Butter, Zucker und Vanillezucker bei mittlere Hitze und ständigem Rühren aufkochen lassen. Das Ganze kurz vom Herd nehmen und die Schokolade hinzufügen. Auf niedriger Hitze nun wieder auf den Herd stellen und solange rühren bis die Schokolade komplett geschmolzen ist. Jetzt könnt ihr die Schokoladenmischung vom Herd nehmen, abkühlen lassen und am besten ab und zu umrühren. Auch wenn dieser Brei jetzt schon ziemlich verlockend aussieht, würde ich euch raten erst später intensiv zu naschen. Sobald der Topf voller Versuchung ausgekühlt ist könnt ihr die Eier mit einem Löffel unter die Mischung rühren.
Danach kommt noch das Mehl und das Salz dazu.

Falls euch noch nicht schlecht vom Naschen ist und ihr immer noch weiter machten wollt, solltet ihr jetzt Margarine, Zucker, Vanillezucker, Puddingpulver und die Eier in einer Schüssel vermengen. Danach den Quark und die saure Sahne untermischen. Die süße Sahne wird steif geschlagen und untergehoben. Falls ihr keinen Mixer dafür habt, sucht euch am besten jemanden, den ihr mit der Chance auf ein Stück Kuchen lockt, der für euch die Sahne steif schlagen kann. Außer ihr seid auch Twitterer, dann solltet ihr wahrscheinlich die passenden Arme haben um das selbst problemfrei hinzubekommen.

Backofen auf 180°C vorheizen.

Die Kuchenform gut einfetten und ggf. mit Mehl oder Paniermehl ausstreuen um den Kuchen leichter aus der Form zu bekommen.
Ich will euch nichts vormachen, das wird gerade beim Brownieteil nicht so einfach. Am besten eignet sich wahrscheinlich eine runde Springform bei der man den Rand von der untern Platte ablösen kann. Oder ihr esst wie ich großteils einfach direkt aus der Form, dann ist es auch egal was ihr für eine nehmt.

 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und würde mich freuen wenn ihr mir eure Erfahrungen oder Bilder euer Kuchen zukommen lasst.